Rhababerkuchen mit Baiser selber machen

Rezept: Rhabarberkuchen mit Baiser

Dieses Wochenende will ich mal wieder meinen Mann und Sohn ein bisschen verwöhnen. Es gibt Rhabarberkuchen mit Baiser und Schlagsahne zum Kaffee.
Das Rezept reicht für ein Backblech 40 x 35 cm.

Zutaten

Für den Teig

  • 400 g Mehl 
  • 400 g Zucker 
  • 400 g Margarine 
  • 5 Eier 
  • 1 Packung Backpulver 
  • 2 Packungen Vanillinzucker

Für den Belag

  • 1 kg Rhabarber (frisch oder tiefgefroren)

Für den Baiser

  • 5 Eiweiß 
  • 150 g Puderzucker

Zubereitung

Die Zutaten für den Teig alle zusammen in eine Schüssel geben und mit einem Handrührgerät ca 3 Minuten miteinander gut verrühren. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gleichmäßig verteilen. Wenn ihr frischen Rhabarber nehmt, würde ich euch empfehlen, ihn mit einen scharfen Messer dünn zu schälen, beim gefrorenen Rhabarber entfällt das Schälen. Die Rhabarberstangen in ca. 1 cm Stücke schneiden und gleichmäßig auf den Teig verteilen.
Backofen auf Ober-/Unterhitze 175 Grad Celsius oder Umluft 165 Grad Celsius einstellen und den Kuchen auf der mittleren Schiene ca. 40 Minuten backen.
Während der Kuchen im Backofen backt, könnt ihr den Baiser schon vorbereiten. Dafür müsst ihr 5 Eier trennen, ihr braucht nur das Eiweiß. Das Eiweiß mit dem Handrührgerät sehr steif schlagen, dauert ca. 3 bis 4 Minuten auf höchster Stufe. Den Puderzucker dann nach und nach zugeben und schön ca. 1 Minute weiter mixen. Es sollte dann eine schöne dicke weiße Masse sein. Bis der Kuchen fertig gebacken ist, die Masse im Kühlschrank kalt stellen.
So die 40 Minuten sind um und der Kuchen kann kurz aus dem Backofen und die Temperatur auf 90 bzw. 80 Grad Celsius runterstellen. Die Baisermasse auf den Kuchen  gut verteilen und wieder in den Backofen für ca. 20 Minuten stellen. Jetzt ganz aus dem Backofen holen und fertig ist ein leckerer Rhabarberkuchen mit Baiser.

Tipp von der Hexe: Als Schlagsahne benutze ich gerne Rama Cremefine zum Schlagen. Sie lässt sich gut aufschlagen und bleibt lange fest. Auf Sahnesteif könnt ihr dabei sogar ganz verzichten.

Viel Spaß beim nachmachen und lasst es euch schmecken, eure

Insa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.